Unser Webshop

SGF - Vertriebspartner

RBK Industrie ist SGF-Vertriebspartner!

SGF-Logo


 

Qualität

Unser Herstellerwerk für Industriebremsbeläge ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Veranstaltungen

No events

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen

(gültig für Verträge zwischen RBK Industrie und gewerblichen Kunden)

  1. Allgemeines
    1. Für alle Lieferungen und Leistungen des Verwenders gelten ausschließlich die nachfolgenden Bedingungen. Sämtliche Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Hersteller. Produktabbildungen sind teilweise beispielhafte Abbildungen und können von den bestellten/gelieferten Produkten abweichen.
    2. Einkaufsbedingungen des Käufers sind nur dann wirksam, wenn sie besonders vereinbart und durch den Verwender schriftlich bestätigt wurden. Kaufverträge kommen erst durch schriftliche Annahme der Bestellung (Auftragsbestätigung) oder durch Annahme der Ware durch den Kunden zustande. Für die Wahrung der Schriftform genügt eine Email, welche nicht unterzeichnet ist.
    3. Dieser Katalog ist nur für Industrie, Handel, Vereine und Gewerbe bestimmt. Alle Preise zzgl. MwSt. & Versandkosten. Bestellungen von Privatpersonen werden abgelehnt.
  2. Vertragsschluss
    Aufträge gelten als angenommen, wenn wir dem Auftraggeber unter Hinweis auf unsere Bedingungen eine schriftliche Bestätigung geben, oder wenn wir den Auftrag stillschweigend ausführen, wobei die Kenntnis unserer Bedingungen unterstellt wird. Mündlich erteilte Auskünfte und Auftragsannahmen sind für uns nur verbindlich, wenn sie von uns schriftlich bestätigt werden.
  3. Lieferung und Liefervorbehalt
    1. Lieferungen durch den Verkäufer erfolgen stets unter dem Vorbehalt, dass der Verkäufer seinerseits vollständig und rechtzeitig beliefert wird und die fehlende Verfügbarkeit des Artikels nicht zu vertreten hat. Als Anfangstag für vereinbarte Lieferfristen gilt der Tag der Auftragsbestätigung durch uns.
    2. Sollte ein bestimmter Artikel oder Ersatzartikel nicht lieferbar sein, ist der Verkäufer berechtigt, die Lieferung zu verweigern. Der Verkäufer wird den Käufer über die fehlende Lieferbarkeit unverzüglich unterrichten.
    3. Die Geltendmachung von Schadensersatz ist ausgeschlossen, soweit keine grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz seitens des Verkäufers vorliegt oder die Schadensersatzansprüche nicht auf einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit beruhen.
  4. Preise, Rechnungen, Zurückbehaltungsrecht
    1. Die von uns genannten Preise sind ab Kiel rein netto ausschließlich Verpackung gerechnet; sie sind bei Angeboten freibleibend und für Nachbestellungen unverbindlich. Rechnungen können nur innerhalb von 8 Tagen nach Empfang schriftlich beanstandet werden.
    2. Der Rechnungsbetrag ist fällig rein netto Kasse innerhalb 30 Tagen nach Rechnungsdatum oder innerhalb 8 Tagen nach Rechnungsdatum mit 2% Skonto. Rechnungen für Reparaturen und Lieferungen im Austausch sind sofort ohne jeden Abzug fällig. Bei Zielüberschreitung werden Verzugszinsen von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Diskontsatz der Zentralbank sowie alle entsprechenden Mahngebühren und sonstige Kosten berechnet.
    3. Zurückhaltung von Zahlungen wegen irgendwelcher Gegenansprüche des Bestellers ist nicht statthaft, ebenso eine Aufrechnung mit solchen, soweit diese nicht unbestritten oder gerichtlich festgestellt sind.
  5. Eigentumsvorbehalt
    1. Die gelieferten Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises und etwaiger Nebenkosten unser Eigentum. Die Ware kann im ordnungsmäßigen Geschäftsgang veräußert und verwendet, vor vollständiger Bezahlung dagegen nicht an Dritte verpfändet werden. Wird die Ware vor vollständiger Bezahlung weiterveräußert, so handelt unser Käufer nur als Kommissionär; seine Forderung an den Dritten geht an uns über. Er darf die abgetretenen Forderungen so lange einziehen, wie er seinen Zahlungsverpflichtungen uns gegenüber nachkommt.
    2. Falls der Käufer mit der Zahlung rückständig bleibt oder sich als kreditunwürdig erweist, sind wir berechtigt, auch nach Behebung des Zahlungsverzugs unsere Gesamtforderung an den Käufer als fällig zu erklären, Vorauszahlung für unterwegs befindliche und noch folgende Lieferungen zu fordern oder unter Berechnung von Schadenersatz von noch laufenden Abschlüssen zurückzutreten.
  6. Lieferfristen
    1. Die Lieferzeit gilt vom Tage der Auftragsbestätigung ab bzw. nach Klärung sämtlicher Ausführungsfragen unverbindlich. Die Ware muss nach Fälligkeit der Abnahmeverpflichtung vom Besteller sofort abgenommen werden, andernfalls wird sie mit Meldung der Versandbereitschaft zur Zahlung fällig. Das gleiche gilt für gestellte Termine bei Abrufaufträgen.
    2. Wird uns nach Auftragsbestätigung bekannt, dass der Besteller sich in Zahlungsschwierigkeiten befindet, so kann Sicherheit für unsere Lieferungen verlangt werden. Ist der Besteller dazu nicht in der Lage, können wir unter Anrechnung der bis dahin gemachten Aufwendungen vom Liefervertrag zurücktreten.
  7. Gefahrübergang, Versand, Lagerung
    1. Der Zeitpunkt des Gefahrenübergangs bestimmt sich nach den internationalen Regeln für die Auslegung von Handelsklauseln der Internationalen Handelskammer (INCOTERMS 2000) in der am Tage des Vertragsschlusses geltenden Fassung in deutscher Sprache. Bestimmt der Vertrag nichts über die Art des Verkaufs, so gilt der Liefergegenstand als „ab Werk“ (EXW) verkauft. Bei Verkauf „ab Werk“ verpflichten wir uns, dem Auftraggeber schriftlich den Zeitpunkt mitzuteilen, in dem die Lieferung abzunehmen ist. Diese Mitteilung muss so rechtzeitig erfolgen, dass der Auftraggeber die üblicherweise notwendigen Maßnahmen treffen kann.
    2. Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung von Liefergegenständen geht nach Anzeige der Abholbereitschaft auf den Auftraggeber über. Der Anzeige der Abholbereitschaft steht die Übergabe der Sendung an die Transportperson oder das Verlassen der Kaufsache aus unserem Werk oder Lager zwecks Versendung gleich, sofern die Ware auf Wunsch des Auftraggebers versandt wird.
    3. Wird die Abholung bzw. der Versand auf Wunsch des Auftraggebers oder aus einem Grunde, den er zu vertreten hat, verzögert, geht die Gefahr mit der Anzeige der Abholbereitschaft bzw. Meldung der Versandbereitschaft auf ihn über. Wir sind berechtigt, auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers die Ware nach billigem Ermessen einzulagern, alle zur Erhaltung der Ware für geeignet erachteten Maßnahmen zu treffen und die Ware als geliefert in Rechnung zu stellen. Die gesetzlichen Vorschriften über den Annahmeverzug bleiben unberührt.
    4. Soweit nichts anderes vereinbart wurde, behalten wir uns das Recht vor, Lieferungen im Interesse des Auftraggebers auf dessen Gefahr und Kosten zu versenden und auf dessen Kosten gegen Transportschäden zu versichern.
    5. Haben wir eine Versandverpflichtung übernommen, so ändert das an den vorgenannten Bestimmungen, insbesondere am Gefahrübergang, nichts. Versandart und Versandweg werden von uns gewählt. Wir bestimmen den Spediteur oder Frachtführer. Mehrkosten durch abweichende Wünsche des Auftraggebers gehen zu seinen Lasten. Diese müssen uns rechtzeitig vor dem Versand mitgeteilt werden.
    6. Bei Beschädigung oder Verlust der Ware auf dem Transport hat der Auftraggeber unverzüglich eine Bestandsaufnahme bei den zuständigen Stellen zu veranlassen und uns das Ergebnis unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von acht Tagen nach Erhalt der Sendung schriftlich bekannt zu geben. Die schadhaften Teile sind an uns zurückzusenden.
    7. Die Reibbeläge müssen in geschlossenen Räumen ohne die Möglichkeit der direkten Sonneneinstrahlung gelagert und aufbewahrt werden, nicht näher als 1 m von der Heizung entfernt.
  8. Beanstandungen
    1. Rügen wegen unvollständiger oder falscher Lieferung oder erkennbarer Mängel müssen bei Erkennbarkeit unverzüglich nach Anlieferung der Waren uns gegenüber schriftlich angezeigt werden. Bei verdeckten Schäden, Fehlmengen oder Mängeln spätestens jedoch nach 7 Tagen. Dies gilt auch für von uns an Ihre Kunden oder Weiterverarbeiter gelieferte Ware.
    2. Für Mängel, die nachweisbar infolge eines vor dem Gefahrübergang liegenden Umstandes eingetreten sind, leisten wir nach unserer Wahl Gewähr durch Nachbesserung oder Ersatz. Fehlerhafte Artikel sind uns auf unser Verlangen zuzusenden.
    3. Wenn wir innerhalb einer angemessenen Nachfrist außerstande sind nachzubessern oder Ersatz zu liefern, kann der Besteller vom Vertrag zurücktreten.
    4. Für Deckungskäufe, die der Besteller ohne unser Einverständnis, insbesondere ohne uns die Möglichkeit der Nachbesserung oder Ersatzlieferung zu verschaffen, vornimmt, leisten wir keinen Ersatz.
    5. Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen oder die Schadensersatzansprüche nicht auf Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit beruhen.
  9. Menge- und Materialvorbehalt
    1. Abweichungen in Bezug auf Farbe, Materialstärke und Ausführung behalten wir uns vor. Unsere Angaben zum Liefer- und Leistungsgegenstand sind Beschreibungen, bzw. Kennzeichnungen und keine zugesicherten Eigenschaften. Minder- oder Mehrlieferungen in Höhe von 10 bis zu 15 % werden marktüblich vorbehalten.
    2. Bei der Auswahl unserer Qualitäten handelt es sich um rechtsunverbindliche Empfehlungen.
  10. Gerichtsstand
    Soweit der Käufer Unternehmer oder juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögens ist, wird als Gerichtsstand der Sitz der Niederlassung des Verkäufers vereinbart.
  11. Sonstige Bestimmungen Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des zugrunde liegenden Vertrages einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Erklärungen jedweder Art, betreffend das Vertragsverhältnis zwischen Verkäufer und Käufer, bedürfen – vorbehaltlich anderslautender schriftlicher Vereinbarung - zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Schriftform ist insbesondere für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses erforderlich. Die Wirksamkeit mündlicher Abreden erfordert in jedem Fall eine unverzügliche schriftliche Bestätigung. Bleibt diese aus, gilt die mündliche Abrede als nicht getroffen.

Suche